Pressemitteilungen des Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV)

 

 

CHIO Aachen 2016: Erste Pferde reisen an – Voltigierer machen den Auftakt

 

 

Am Freitag geht‘s los, der CHIO Aachen 2016 startet. Dabei steht das erste Wochenende ganz im Zeichen der Voltigierer, die auf Vier-Sterne-Niveau in den Preisen der Sparkasse akrobatische Höchstleistungen auf dem Pferderücken zeigen. Wenngleich Gäste aus mehr als zehn Nationen erwartet werden, zählen die deutschen Athleten zu den Top-Favoriten auf die Siege.

 

Während draußen schon die ersten Pferde anreisen, sind die Vorbereitungen rund um die Albert-Vahle-Halle, in der vom 8. bis zum 10. Juli die Voltigierwettkämpfe ausgerichtet werden, fast abgeschlossen. Die rund 40 ehrenamtlichen Helfer haben ganze Arbeit geleistet: Der Voltigierzirkel ist angelegt, rundherum wurde Rollrasen verlegt, dekorative Blumen säumen den Rand und wurden gewässert. Auch der Vorbereitungsplatz ist her-, die Meldestelle eingerichtet. Noch sind Techniker damit beschäftigt, die letzten Kabel zu verlegen und die große Videowand anzuschließen. Dann können sie kommen, die zwei- und vierbeinigen Athleten. Schon zum Trainingsstart am Donnerstagmorgen werden sie beste Bedingungen für hochklassigen Sport vorfinden.

 

Nachdem die Pferde am Donnerstagnachmittag ab 15 Uhr in der Verfassungsprüfung bewiesen haben, dass sie fit für den Wettkampf sind, geht es für die Damen, Herren und Voltigiergruppen ab Freitagmorgen schon um erste Siege. Lediglich die Pas-de-Deux greifen erst am Samstag ins Wettkampfgeschehen ein. Es gibt drei verschiedene Prüfungsteile, die es an verschiedenen Tagen zu absolvieren gilt. Im Pflichtprogramm müssen festgelegte Übungen in vorgeschriebener Reihenfolge gezeigt werden. Etwas mehr Gestaltungsspielraum haben die Voltigierer in der Technik, die es nur für Damen und Herren im Einzel gibt. Hier darf eine Kür mit frei wählbarem Thema präsentiert werden, in die sechs Pflichtelemente in beliebiger Reihenfolge zu integrieren sind. Noch freier in der Zusammenstellung ihres Programms sind die Akrobaten auf dem Pferderücken in der Kür, hier ist nahezu alles erlaubt.

 

Die deutschen Starter zählen in allen vier Kategorien zu den Favoriten. Im Herren-Einzel treten Thomas Brüsewitz, Jannis Drewell, Jannik Heiland und Daniel Kaiser im Preis der Sparkasse für Schwarz-Rot-Gold an. Sie alle haben schon bewiesen, dass sie für einen Sieg gut sind. Jannis Drewell holte sich vor gut einem Jahr an Ort und Stelle den Titel des Europameisters. Die stärkste Konkurrenz bei den Herren kommt aus Frankreich und Österreich. Im Damen-Einzel gilt es vor allem die Konkurrentinnen aus Großbritannien und der Schweiz im Auge zu behalten. Aber auch den deutschen Starterinnen Kristina Boe, Janika Derks, Sarah Kay und Corinna Knauf sind Siege und Podestplätze zuzutrauen.

 

Nach dem Ausfall des Titelverteidigers RSV Neuss-Grimmlinghausen gibt es bei den Voltigiergruppen eine Premiere der besonderen Art: Erstmals treten mit den Gruppen I und II des VV Köln-Dünnwald gleich zwei Gruppen eines Vereins beim CHIO Aachen für Deutschland in den Voltigierzirkel. Sie haben in der Gruppe aus Frankreich ihren stärksten Konkurrenten. Am offensten ist der Ausgang der Wettkämpfe bei den Pas-de-Deux. Hier wird es spannend, denn die drei deutschen Paare, Bresch/Jacobs, Derks/Kay und Ossenberg-Engels/Gerdes, treffen erstmals alle aufeinander. Auch die beiden Paare aus Österreich sind sehr stark, Csandl/Thiel sind hier sogar Titelverteidiger. Nicht zu vernachlässigen ist das erfahrene, aus den USA angereiste Pas-de-Deux Palmer/Palmer, das den CHIO Aachen quasi als Dauergast beehrt.

 

Höhepunkt des Voltigier-Wochenendes ist am Sonntagnachmittag der Preis der Sparkasse Nationenpreis. Hier dürfen nur die besten Athleten der Vortage starten. Der Modus im Nationenpreis, dieser „Aachener Erfindung“, ist besonders: Ein Herr, eine Dame und eine Voltigiergruppe bilden ein Team. Die Voltigier-Wettbewerbe in der 1.100 Zuschauer fassenden Albert-Vahle-Halle am Samstag und Sonntag sind bereits ausverkauft, für den Freitag gibt es noch Tickets.

 

www.chioaachen.de

Ticket-Hotline: 0241-917-1111

 

CHIO Aachen 2016: Interview mit Christian Ahlmann

 

Christian Ahlmann und der Traum vom Sieg im Rolex Grand Prix beim CHIO Aachen

 

Christian Ahlmann hat einen neuen Lieblingsort auf dem CHIO Aachen-Turniergelände. In der Zeltstadt, zwischen Mercedes-Benz Tribüne und Einritt. Dort hat er den besten Blick auf die legendäre Siegertafel, auf der die Namen der Gewinner des Rolex Grand Prix angeschlgen sind. Major Lotz war 1927 der Erste, seit 2014 ist dort auch „Christian Ahlmann“ zu lesen. Wir sprachen mit dem 41-jährigen Springreiter über seinen Triumph, den CHIO Aachen 2016 und die Olympischen Spiele in Rio.

 

2014 haben Sie den Rolex Grand Prix beim CHIO Aachen gewonnen. Wie fühlt man sich in so einem Moment?

Christian Ahlmann: Sehr gut natürlich. Es ist glaube ich der große Traum eines jeden Springreiters, diesen Preis einmal im Leben zu gewinnen, sich einmal im Leben auf der Siegertafel zu verewigen. Das war ein ganz besonderer Moment und Erfolg für mich, für meine Familie, für das gesamte Team, für die Sponsoren.

 

Spürt man einen größeren Druck, wenn man als Sieger wieder nach Aachen kommt?

Ahlmann: Ob mit oder ohne Sieg – ich fahre seit Jahren hochmotiviert nach Aachen. Der CHIO Aachen ist neben den Championaten immer das allerwichtigste Turnier im Jahr. Die besten Pferde werden mitgenommen und kommen von Dienstag bis Sonntag zum Einsatz. Es war für mich immer ein Traum, auf der Siegertafel zu stehen. In diesem Jahr ist es ein Traum, ein zweites Mal meinen Namen dort einzutragen. Wie gesagt: Ich bin hochmotiviert!

 

Gibt es ein Erfolgsgeheimnis, dass Sie so konstant gut sind?

Ahlmann: Ob das ein Geheimnis ist, weiß ich nicht, aber das Team um einen herum ist das allerwichtigste. Ich habe ein Team aus super Pferdebesitzern, Pferdepflegern, Reitern, Familie, das mich in jeder Situation unterstützt und mir in den richtigen Momenten den Rücken freihält. Natürlich habe ich auch einen großen Part, im Parcours alles richtig zu machen. Aber das ist in unserem Sport lange nicht genug.

 

Ist der CHIO Aachen ein Höhepunkt Ihres Turnierjahres?

Ahlmann: Aachen war für mich schon immer die Nummer eins! Das Publikum, die Stimmung, die Bedingungen – hier ist einfach alles erstklassig. Das ist nirgendwo sonst auf der Welt zu finden.

 

Können Sie beim CHIO Aachen auch etwas neben dem Sport genießen oder ist das eine Woche lang nur knallharte Arbeit?

Ahlmann: Knallhart würde ich es nicht nennen. Es ist eine tolle Woche mit grandiosem Sport und ich versuche natürlich auch hier und da ein bisschen mitzubekommen. Jedoch stehen bei mir mehrere Tage Konzentration pur an. Denn Aachen ist das wichtigste Turnier mit mehreren sportlichen Höhepunkten. Natürlich versuche ich, das Turnier zu genießen, dabei steht der Sport allerdings absolut im Mittelpunkt.

 

Und wie ist die deutsche Equipe in diesem Jahr für den Mercedes-Benz Nationenpreis aufgestellt?

Ahlmann: Ich hoffe natürlich, dass ich am Donnerstagabend dabei bin. Ich bin hochmotiviert, meine Pferde sind gut in Schuss. Es wäre natürlich schön, wenn das deutsche Team nach ein paar Jahren endlich noch einmal gewinnen könnte.

 

Was erwarten Sie von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro?

Ahlmann: Ich versuche beim CHIO Aachen natürlich mein Bestes zu geben, um mich für die Mannschaft zu empfehlen, die nach Rio fahren wird. Natürlich fände ich es schön, mich auch wieder für den Rolex Grand Prix am Sonntag zu qualifizieren.

 

 

Christian Ahlmann live erleben?

Ticket-Hotline: 0241-917-1111

Tickets online: www.chioaachen.de

 

Fußball-EM: Deutschland startet mit deutlichem Sieg gegen Ukraine – sagt die „CHIO Aachen Pony-Prognose“  

 

Gähn. Zum Auftakt droht die große Langeweile, denn Deutschland wird mit einem deutlichen und zu keiner Zeit gefährdeten Sieg gegen die Ukraine in die Fußball-Europameisterschaft starten. So zumindest das eindeutige Ergebnis der „CHIO Aachen Pony-Prognose“. Shetland-Pony „Pepi“ musste sich nicht einmal sonderlich anstrengen, um den ukrainischen Konkurrenten „Coca“ auf dem 20 Meter langen Parcours im Schatten des CHIO Aachen-Hauptstadions zu schlagen. Das in Zusammenarbeit mit dem Zeitungsverlag Aachen gedrehte Video des einseitigen Duells ist auf dem CHIO Aachen YouTube-Kanal zu sehen. „Gegen uns hätte Deutschland es nicht so leicht gehabt“, vermutet CHIO Aachen-Turnierleiter Frank Kemperman. Bewiesen werden kann diese These im Rahmen der EM nicht, denn der Vorstandsvorsitzende des ausrichtenden Aachen-Laurensberger Rennvereins ist Niederländer.

 

Die CHIO Aachen Pony-Prognose online: https://youtu.be/icNZX0gL5t0

 

Die holländische Nationalmannschaft? Gibt’s beim Mercedes-Benz Nationenpreis der Springreiter, Tickets: www.chioaachen.de oder an der Hotline: 0241-917-1111

 

CHIO Aachen: Im Gespräch mit Ulla Ramge, Bundestrainerin Voltigieren

Das Foto zeigt Ulla Ramge. (Foto: CHIO Aachen / Michael Strauch).

 

„Aachen? Ohne Frage das Highlight der Saison.“ – Im Gespräch mit Ulla Ramge, Bundestrainerin Voltigieren

 

Sie sind die Akrobaten auf dem Pferd und sorgen mit ihren spektakulären Flugeinlagen und turnerischen Höchstleistungen stets für ein restlos begeistertes Publikum: Seit 2007 gehören die Voltigierer zum CHIO Aachen dazu. Nun hat die Arbeitsgruppe Spitzensport des Deutschen Olympiade Komitees für Reiterei (DOKR) entschieden, welche Teams und Einzelsportler sie zum CHIO Aachen 2016 (8. bis 17. Juli) entsenden wird. Wir sprachen mit Bundestrainerin Ulla Ramge über die Nominierungen.

 

Sind Sie zufrieden mit den Teams und Athleten, die beim CHIO Aachen für Deutschland an den Start gehen werden?

Ramge: Natürlich. Es reisen nur die Besten der Besten in Aachen an, diejenigen, die in letzter Zeit Topleistungen gezeigt haben. Dabei sprechen wir in manchen Bereichen aber von einem wahren Luxusproblem. Bei den Herren zum Beispiel könnten wir locker acht statt vier Topathleten nach Aachen schicken. Wir kommen mit sehr starken Herren, die sich in der Albert-Vahle-Halle eine „Schlacht der Giganten“ liefern werden. Auch bei den Damen sind wir mit Weltklasse-Voltigiererinnen dabei, z. B. die Vizeeuropameisterin Corinna Knauf.

 

Und wie sieht es bei den Teams aus?

Ramge: Der Start des amtierenden Welt- und Europameisters, das Team RSV Neuss-Grimlinghausen, ist noch nicht sicher, das Team konnte ja schon nicht am CVI*** in Krumke teilnehmen, da die Stute Delia vorübergehend pausieren musste. Aber insbesondere der VV Köln-Dünnwald ist ein ausgesprochen starkes Team, das Aachen auch kennt. Es wird unter anderem mit einer wunderschönen Kür zu Musik aus „König der Löwen“ in Aachen auftreten. Beim Pas de Deux werden dieses Jahr zwei neue Paare an den Start gehen. Ich bin sehr gespannt, wie sie sich in Aachen präsentieren werden.

 

Und wie sind Ihre Erwartungen?

Ramge: Natürlich hoch. Aachen ist das erste Highlight der Saison und hier wird auch die Fahrkartenvergabe für die Weltmeisterschaft in Le Mans erfolgen. Daher werden sich alle Athleten noch einmal ins Zeug legen. Zudem trifft beim CHIO Aachen die absolute Weltspitze aufeinander. Das werden für uns drei spannende Tage. Die teilnehmenden Teams und Athleten aus Frankreich werden unsere Hauptkonkurrenten sein, aber auch Österreich, die Schweiz und die USA sind sehr stark.

 

Was bedeutet für die Voltigierer die Teilnahme am CHIO Aachen?

Ramge: Aachen ist in diesem Jahr der letzte große Schritt vor den Weltmeisterschaften. Alle reißen sich um eine Teilnahme, für viele ist sie ein großer Traum. Das Besondere sind nicht nur die hervorragenden sportlichen Bedingungen und die perfekte Organisation, sondern auch das ganze Flair. Hier ist alles eine Liga höher: Von der Zuschauerzahl bis zur Medienpräsenz. Ich kenne kein anderes Turnier, bei dem das Teilnehmerfeld regelmäßig so hochkarätig ist und Topsportler aus aller Welt vertreten sind. Wir freuen uns wie jedes Jahr riesig auf Aachen!

 

Tickets für den CHIO Aachen 2016:

Hotline: 0241-917-1111

Online: www.chioaachen.de/tickets

 

CHIO Aachen 2016: Hans Günter Winkler Gala präsentiert von NetAachen

Das Foto zeigt NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider mit (v.l.) Hannah Hamacher, Lynn Sophie Watermann und Linda Amberge, die mit ihren Ponys Teil der Hans Günter Winkler Gala sein werden. (Foto: CHIO Aachen / Bernd Born)

 

CHIO Aachen 2016: NetAachen lädt 20 Familien ein – „Hans Günter Winkler Gala präsentiert von NetAachen“ am Turnierfreitag – 90 Hallas, Weggefährten und das Heeresmusikcorps

 

Hans Günter Winkler ist eine Legende, auf einer Stufe mit Max Schmeling oder Fritz Walter. Der Springreiter wird am 24. Juli 90 Jahre alt. Grund genug, ihn beim CHIO Aachen 2016 mit einer Show zu ehren, der „Hans Günter Winkler Gala präsentiert von NetAachen“. Und der offizielle Telekommunikationsdienstleister des CHIO Aachen präsentiert diese außergewöhnliche Veranstaltung nicht nur, sondern lädt auch 20 Familien dazu ein.

 

„So verbinden wir den CHIO, Hans Günter Winkler und sein Aachener Publikum im besten Sinne miteinander“, sagt NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider, der stolz ist, „dieses einmalige Event beim 20. Turnier als Sponsor und am Tag des NetAachen-Preises präsentieren zu dürfen.“ 20 x 5 Karten verlost NetAachen, und das Programm, das die Gewinner-Familien erwartet, ist außergewöhnlich. 90 kleine „Hallas“ werden in Erinnerung an die legendäre Stute Winklers im Hauptstadion einreiten, Weggefährten wie Brasiliens legendärer Springreiter Nelson Pessoa wollen nach Aachen kommen und in Anerkennung der Winklerschen Verdienste um die Jugendförderung werden Nachwuchsreiter eine spektakuläre Springquadrille reiten. Das Heeresmusikcorps Koblenz wird „HGW“ zu Ehren dessen Lieblingsmärsche spielen und gleich zwei Choreografien – eine auf dem Rasen, die andere daneben und drüber – erwarten die Zuschauer.

Natürlich gelten die Tickets für das gesamte Programm am Freitag im Hauptstadion – beginnend mit dem NetAachen-Preis um 9.30 Uhr. Familien, die Tickets gewinnen möchten, schicken eine nette Mail an redaktion@na.de. Unter allen Einsendungen werden die Gewinner der Karten (natürlich für die NetAachen-Tribüne) ausgelost. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2016.

 

Tickets für die Hans Günter Winkler Gala:

Hotline: 0241–917–1111

Online: www.chioaachen.de

 

www.na.de

 

CHIO Aachen: Neue Webseite ist online

 

www.chioaachen.de jetzt noch hübscher – Neue Webseite des Weltfests des Pferdesports ist online

 

Modern, emotional und niegelnagelneu, da macht das Klicken gleich noch mehr Spaß: Die Organisatoren des Weltfests des Pferdesports, CHIO Aachen, haben ihrem Web-Auftritt www.chioaachen.de einen umfassenden Relaunch spendiert.

 

„Im Mittelpunkt des Relaunches standen zwei Dinge“, erläutert Frank Kemperman, der Vorstandsvorsitzende des Aachen-Laurensberger Rennvereins e.V. (ALRV): „Die Seite soll eine tolle Optik haben und sie soll benutzerfreundlich sein.“ Deswegen wurde ein völlig neues Design entwickelt. Große Bilder transportieren nun noch besser das Erlebnis CHIO Aachen, Videos und Animationen lassen authentische Blicke auch hinter die Kulissen zu. In der Handhabung passt sich die Seite einem geänderten Nutzerverhalten an. Dazu setzten die Entwickler auf einen modularen Aufbau der Seite, der ein entspanntes Scrollen von oben nach unten ermöglicht – so wie man es eben vom Smartphone kennt. Zusätzlich wurde die Navigation optimiert und neue Funktionen wie eine Suche integriert. Funktion und Design gehen so eine elegante Verbindung ein. Bei der technischen Entwicklung wurde Wert auf volle Responsivität gelegt, so dass sie auf allen Endgeräten funktioniert – egal, ob PC, Smartphone oder Tablet. Für Design und Programmierung des Online-Auftritts der Sportgroßveranstaltung ist die Aachener Agentur „Interactive Pioneers“ verantwortlich.

Frank Kemperman jedenfalls gefällt‘s: „Die Seite ist übersichtlich, verständlich und gut aussehen tut sie auch noch.“

 

Seite neu, Adresse alt: www.chioaachen.de

 

CHIO Aachen 2016: Dressur-Equipe steht – Monica Theodorescu: Wir sind Favorit im Lambertz Nationenpreis

 

Dressur-Equipe für den CHIO Aachen steht – Monica Theodorescu: Wir sind Favorit im Lambertz Nationenpreis

 

Drei Damen mit viel Routine und einen jungen Kerl hat der Dressurausschuss des Deutschen Olympiadekomitees für Reiterei (DOKR) für den Lambertz Nationenpreis beim CHIO Aachen 2016 (8. bis 17. Juli) nominiert. Isabell Werth im Sattel von Weihegold OLD, Dorothee Schneider und Showtime, Kristina Bröring-Sprehe und Desperados FRH sowie der gerade mal 21jährige Sönke Rothenberger mit Cosmo werden für Deutschland ins Deutsche Bank Stadion einreiten. Benannt wurden sie während der Deutschen Meisterschaften in Balve. Wir sprachen mit Dressur-Bundestrainerin Monica Theodorescu über ihre Erwartungen ans Aachen-Team, ihr Mitleid, mit denen, die es nicht in die Equipe geschafft haben aber natürlich auch über die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

 

Frage: Hatten Sie diese vier Reiter auch vor den Deutschen Meisterschaften schon auf dem Zettel?

Monica Theodorescu: Na klar. Sie sind ja alle im Championatskader und haben über Wochen und Monate Top-Leistungen gebracht. Die Namen sind für mich keine Überraschung, die Super-Ergebnisse, die jetzt erreicht wurden, sind allerdings wirklich überragend.

 

Frage: Daraus leitet sich für den CHIO Aachen jetzt die Favoritenrolle im Lambertz Nationenpreis ab…

Theodorescu: Ja das ist so. Wir haben ein sehr starkes Team für Aachen mit fantastischen Pferden.

 

Frage: Sönke Rothenberger ist mit 21 Jahren noch sehr jung. Wird er dem Druck in Aachen und eventuell später bei den Olympischen Spielen gewachsen sein?

Theodorescu: Mit dem Druck kann er super umgehen. Er ist schon als Ponykind im Team gestartet, hat über viele Jahre Erfahrung sammeln können und ist mit bestimmten Erwartungshaltungen groß geworden. Er hat schon als Kind gelernt, dass es auf ihn ankommt, das wird ihm jetzt helfen.

 

Frage: Die deutschen Dressur-Equipen der jüngeren Vergangenheit haben immer auch von der guten Stimmung im Team profitiert…

Theodorescu: Die haben wir auch jetzt. Isabell ist ja immer für einen Spruch gut. Und mit dem 21jährigen Sönke in der Mannschaft wird sie sich wohl auch wieder einiges anhören müssen – sie hat sich ja selber in der Vergangenheit schon mal als die „Mutti“ des Teams bezeichnet. Kristina ist ein totaler Teamplayer, Dorothee sowieso, wir werden wieder eine Spitzenstimmung in der Mannschaft haben.

 

Frage: Das Team ist Favorit beim CHIO Aachen, wen sehen Sie im Deutsche Bank Preis, Großer Dressurpreis von Aachen, vorne?

Theodorescu. Das kann sehr sehr eng werden. Jeder ist in der Lage, ganz vorne zu landen, die Pferde geben das her. Da ist alles möglich.

 

Frage: Woran liegt es, dass Deutschland immer wieder bärenstarke neue Paarungen in die Weltspitze bringt?

Theodorescu: An der Ausbildung. Schauen Sie sich Sönke an – Ponys erfolgreich geritten, als Junger Reiter erfolgreich. Unser Aufbau, unsere Jugendförderung ist einfach sehr gut und erfolgreich. Die Reiter fallen nicht vom Himmel, das hat alles Struktur und System.

 

Frage: Daraus ergibt sich das Luxusproblem der vielen sehr guten Paarungen. Haben Sie Mitleid mit denen, die es dann letztlich nicht ins Team schaffen?

Theodorescu: Natürlich. Das ist schon hart, wenn man mit 77 Prozent – was absolute Weltspitze ist – nicht in der Mannschaft ist. Jedes andere Land wäre dankbar für diese Sportler. Nur ein Beispiel: Jessica von Bredow-Werndl hat zwei Spitzenpferde im A-Kader, ist im letzten Jahr die Championate geritten, war im Weltcup super erfolgreich und ist jetzt nicht unter den Top 4 – das ist richtig bitter.

 

Frage: Mit welcher Erwartung fahren Sie nach Rio zu den Olympischen Spielen?

Theodorescu: Wir konzentrieren uns jetzt voll auf den CHIO Aachen, aber ganz klar: Das große Ziel nach Aachen ist Gold mit der Mannschaft in Rio.

 

„Mutti“ Werth und die Anderen live erleben? Tickets für den CHIO Aachen:

Hotline: 0241-917-1111

Online: www.chioaachen.de

 

Soerser Sonntag beim CHIO Aachen: Ponyreiten, Shoppen, Pferdefußball

 

Soerser Sonntag beim CHIO Aachen: Ponyreiten, Shoppen, Pferdefußball

 

Willkommen beim CHIO Aachen: Der „Soerser Sonntag“ lockt seit bald 20 Jahren stets Zehntausende auf das Turniergelände in der Aachener Soers. Der Beiname „Tag der offenen Tür“ verrät es: Jeder ist herzlich eingeladen, bei freiem Eintritt seine Runden über das CHIO Aachen-Areal zu drehen, durch das Village mit den charakteristischen weißen Zelten – 230 sind es in diesem Jahr – zu flanieren, einen Zwischenstopp in einem der Restaurants einzulegen und sich von den bunten Programm-Highlights überraschen zu lassen. In diesem Jahr findet der Soerser Sonntag am 10. Juli statt und startet traditionell mit einem festlichen ökumenischen Gottesdienst im Deutsche Bank Stadion (ca. 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr).

 

Anschließend lädt ein Bummel durch das CHIO Aachen-Village ein, das mit vielen Angeboten wie Ponyreiten und verschiedenen Spielen rund um das Thema Pferd, aber auch mit Live-Interviews auf der Bühne des Zeitungsverlags Aachen, punktet. Das Show-Programm bestreiten u.a. die Kaltblutfreunde Aachen, die Aachener Stadtreiter und das diesjährige Partnerland Schweden mit den „Royal Mounted Guards“. Das Showteam RuF Hesel e. V. wird unter dem Motto „Zirkus, Zirkus“ artistische Einlagen wie seilspringende Pferde präsentieren. Einen faszinierenden Auftritt legt auch der spanische Reiter Santi Serra Camps hin: Er zeigt eine außergewöhnliche Freiheitsdressur mit zwei Pferden und zwei Hunden. Fußball-Fans kommen natürlich auch auf ihre Kosten: Beim Pferdefußball. Hier gibt’s das EM-Finale in zwei Halbzeiten schon ein paar Stunden früher zu sehen – hoch zu Ross versteht sich. Beim Dog Agility mit Europameisterin Christina Kuko hingegen zeigen die kleineren Vierbeiner, welche Tricks sie auf Lager haben. Einige Therapiehöfe aus der Umgebung werden im Rahmen der Charity-Aktion „Glücks-Bringer“ Therapeutisches Reiten vorstellen. Außerdem gilt es, die Augen offen zu halten: Denn auch das knuffige CHIO Aachen-Maskottchen Karli, das dieses Jahr seinen zehnten Geburtstag feiert, lässt sich den „Soerser Sonntag“ nicht entgehen.

 

www.chioaachen.de

 

Vorl. Programm Soerser Sonntag beim CHIO Aachen 2016

 

11.30 Uhr            Ökumenischer  Gottesdienst im Deutsche Bank Stadion

                              Vom Korn zum Brot

 

                              Abreiteplatz Springen (bei schlechtem Wetter im Deutsche Bank Stadion)

 

13.00  Uhr           Begrüßung

                              Mit CHIO Aachen-Maskottchen KARLI

13.05 Uhr            Kaltblüter - Erntedank

                              Die Kaltblutfreunde Aachen zeigen verschiedene Anspannungen zum Thema „Erntedank“

13.20 Uhr            Aachener Stadtreiter

                              Einblick in Training und Ausbildung der Pferde

13.35 Uhr            Show „Zirkus, Zirkus“

Das Showteam des RuF Hesel e.V. ist Gewinner des Showcups der Equitana 2015

13.50 Uhr            Partnerland Schweden

                              Die Royal Mounted Guards beim CHIO Aachen 2016

14.00 Uhr            Pferdefußball - 1. Halbzeit

                              Wir spielen das abendliche Finale der Fußball-EM schon am Nachmittag aus

14.45 Uhr            Kaltblüter - Landwirtschaft

Die Kaltblutfreunde Aachen zeigen verschiedene Anspannungen zum Thema „Land- und Forstwirtschaft“                

14.55 Uhr            Dog Agility

                              Mit Europameisterin Christina Kuko

15.10 Uhr            Pferdefußball - 2. Halbzeit

15.20 Uhr            Santi Sercam Show

                              Freiheitsdressur mit zwei Pferden und zwei Hunden               

15.30 Uhr            Therapeutisches Reiten

                              Deutsches Kuratorium für Therapeutisches Reiten

 

und außerdem:   Ponyreiten, Spiele- und Aktionsanhänger der Rheinischen Landjugend, u.v.m.

 

CHIO Aachen-Magazin: Springreiten trifft Fußball, Beerbaum trifft Müller

 

CHIO Aachen-Magazin: Springreiten trifft Fußball, Beerbaum trifft Müller

 

Der eine ist vierfacher Olympiasieger und vielfacher Welt-, Europa- und Deutscher Meister, hat zudem bereits dreimal den Rolex Grand Prix beim CHIO Aachen gewonnen. Der andere ist Weltmeister, Champions League-Sieger, vielfacher Deutscher Meister und hat jüngst mit dem FC Bayern das Double gewonnen. Ludger Beerbaum trifft Thomas Müller.

 

Für das CHIO Aachen-Magazin plauderten die beiden über die bevorstehende Fußball-EM, Gemeinsamkeiten zwischen Springreiten und Fußball und darüber, ob denn die Stimmung beim FC Bayern oder beim CHIO Aachen besser sei. Soviel sei verraten: Die letzte dieser Fragen beantworteten beide sehr diplomatisch. Mit von der Partie: Thomas´ Frau Lisa. Der Fußballprofi und die ambitionierte Dressurreiterin kennen den CHIO Aachen bestens, waren schon mehrfach in der Soers zu Gast. Umgekehrt outete sich Ludger Beerbaum als FC Bayern-Fan, der, wann immer es die Zeit erlaubt, die Mannschaft auch im Stadion unterstützt. Das vollständige Gespräch gibt es im aktuellen CHIO Aachen-Magazin, das Anfang Juni erscheint. Es kostet 6,50 Euro und wird in der Geschäftsstelle des CHIO Aachen und während des Weltfests des Pferdesports, CHIO Aachen 2016 (8. bis 17. Juli) verkauft. Alle Informationen zum Abonnement (11,50 Euro/Jahr zzgl. Versandkosten) gibt es per E-Mail bei der Aachener Reitturnier GmbH:  conny.muetze@chioaachen.de.

 

www.chioaachen.de

facebook.com/chioaachen

 

CHIO Aachen Magazin: Top-Stars inszeniert für Olympia

(Foto: CHIO Aachen Magazin / Holger Schupp).

 

CHIO Aachen Magazin: Top-Stars inszeniert für Olympia

 

Wenn die besten Reiter der Welt vom 8. bis zum 17. Juli zum renommierten CHIO Aachen kommen, werden einige von ihnen ausnahmsweise auch noch ein anderes Sportgroßereignis im Sinn haben: Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Denn auf dem traditionsreichen Turniergelände in der Aachener Soers wird für die meisten Nationen die Entscheidung darüber fallen, welche Sportler für ihr Land in Rio antreten werden. Grund genug für die Macher des „CHIO Aachen-Magazins“, drei der deutschen Top-Athleten in bestes Olympia-Licht zu rücken. Die Nummer 1 der Dressur-Weltrangliste, Kristina Bröring-Sprehe, Vielseitigkeits-Superstar Ingrid Klimke (Nummer 6 Weltrangliste) und die Nummer 2 der Springreiter, Christian Ahlmann, wurden so im Vorfeld des CHIO Aachen inszeniert.

 

Das CHIO Aachen-Magazin erscheint Anfang Juni. Es kostet 6,50 Euro und wird in der Geschäftsstelle des CHIO Aachen verkauft. Alle Informationen zum Abonnement (11,50 Euro/Jahr zzgl. Versandkosten) gibt es per E-Mail bei der Aachener Reitturnier GmbH: conny.muetze@chioaachen.de.

 

www.chioaachen.de

facebook.com/chioaachen

 

Alle Pressemitteilungen: ALRV

Hier finden Sie uns

wamperpress.de

Bernhard Wamper
Pfalzgrafenstr. 2
52072 Aachen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 (0)176 - 62 11 32 60

+49 0241 1 60 11 59 +49 0241 1 60 11 59

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bernhard Wamper, wamperpress.de / Der Pressedienst im Internet seit 2004